Winter-Eldorado Viehtaleralm

Fahrt zur BodenwiesDie Fahrt vom Ort Kleinreifling in Richtung Bodenwies kommt mir vor wie eine Reise ans Ende der Welt. Die sieben Kilometer lange kurvenreiche Straße, die bei winterlichen Wetterbedingungen rasch Schneeketten erfordert, bringt einen durch ein enges, dicht bewaldetes Tal hinauf. Oben öffnet sich der Blick.

Freie Hänge auf der Viehtaleralm

DSCN2506Der Ort wirkt verlassen wie eine Geisterstadt im Wilden Westen: versperrte Gaststätten, ein eingeschneites Pistenfahrzeug, ein paar kleine Ferienhäuser, bügellose Schleppliftanlagen, an denen Zeit und Wetter ihre rostigen Spuren hinterlassen. Trostlos – könnte man meinen. Aber das ehemalige Skigebiet Viehtaleralm hat sich in ein wahres Winterparadies verwandelt: Schnee über Schnee, freie Hänge und eine atemberaubende Ruhe liegt über der Szene. Die Relikte aus den goldenen Zeiten dieses Gebietes verleihen dem Ort einen romantischen Retro-Charme.

DSCN2479Hinweistafel für Skifahrerinnen

Tun kann man hier vieles: vom Skitourengehen*, über Bob- und Schlittenfahren, Schneeschuhwandern, bis hin zum einfachen Spielen und Toben im Schnee. An diesem Ort kann man aber auch einfach nur Sein und Tierspuren im Schnee lesen oder von ganz oben die Aussicht auf die umliegenden Berge genießen. Die Viehtaleralm ist ein Treffpunkt für Naturbegeisterte und Sportler/innen – für Erwachsene wie Kinder.

Viehtaleralm Endstation

Wer längere Zeit dort oben verbringen möchte, dem/der sei das Gasthaus Niglalm, das auf Selbstversorgungsbasis von Gruppen und Familien gebucht werden kann, empfohlen.

Also, nichts wie los! Warm angezogen und mit der Thermoskanne voll Tee raus in den Winter, solange es ihn noch gibt!

*Infos zum Skitourengehen finden sich demnächst auf www.hochtourist.at!

 

 

Frikulum rockt die Seewiese zum 20. Mal

Seewiese Steg_NeubauerMenschen sitzen am Steg, Füße baumeln über der Enns, das Hier und Jetzt wird genossen, denn nirgends anders möchte man sein. Wild Entschlossene wagen den Sprung ins kühle Nass. Kinder spielen im Sand und werfen Steine. Diese fast zu kitschige Idylle wird von Indie-, Elektro-, Pop-, Folk-Musik übertönt.
In wenigen Tagen, am 7. Juni 20Zeltstimmung_Neubauer14, steigt das 20. Seewiesenfest in Kleinreifling. Für drei Tage verwandelt sich der am Stausee angrenzende Fleck in ein Festivalgelände und der kleine Ort, den man zumeist nur von der Zugansage kennt, zu einer Pilgerstätte von Liebhaber/innen guter Musik, Texten und Natur.

 

Der Charme des Seewneubauer-003iesenfestes liegt nicht nur im Kleinen und in der Überschaubarkeit, sondern auch bei der nicht komerziellen Ausschlachtung. Die Eintrittspreise sind sehr okay, zählt man zusammen, was dafür geboten wird: 12 Stunden Musik, ein Poetry Slam, ein Platz auf der Camping-Wiese, Badespaß, ein Lagerfeuer, … Und für alle, die mit dem Zug anreisen, gibt’s entweder ein Freigetränk bzw. den Vorverkaufspreis an der Abendkasse. Auch Getränke und Speisen gibt’s zu moderaten Preisen. Und wer ein Seebab nicht kennt, sollte alleine deswegen hinfahren.

neubauer-081

Das alles ist nur möglich, weil mehr als hundert ehrenamtliche Helfer/innen Dienste beim Seewiesenfest übernehmen: Das reicht von der Seidl-Bar bis zur Kassa bis hin zum Klowagen – auch die Unterstützung durch die örtliche Feuerwehr sei an dieser Stelle nicht vergessen. Ob als Helfer/in oder Gast – man hat das Gefühl, Teil eines großen Ganzen zu sein. Das Persönliche steht im Vordergrund.

Hinter all dem steht ein ehrenamtliches Team des Kulturvereins Frikulum. Das Line Up lässt auf Kenner/innen der Musikszene sowie Gespür für ihre Entwicklung schließen. Die grafische Linie, die Homepage, der Newsletter, die Aktivitäten im Social Web sind kreativ gemacht und unterhaltsam. Die Infrastruktur ist bestens organisiert und selbst, wenn Unvorhersehbares kommt, spontan und flexibel.

Ein grünes Plus dieser Veranstaltung sei noch hervorgehoben: Das UM von Frikulum bezieht sich auf Umwelt. Dem Verein ist es wichtig, umweltverträglich und nachhaltig zu agieren. Deshalb wird Müll getrennt, Speisen und Getränke regional eingekauft, umweltfreundlich gedruckt und Mehrwegbecher und Besteck ausgegeben.

Es ist keine Übertreibung, wenn im Seewiesenfest-Booklet steht: „Das beste Wochenende des Jahres“. Und das zum 20. Mal. Danke FRIKs!

Nähere Infos:
http://www.seewiesenfest.at/2015/de/
www.frikulum.at/de/

Und jetzt hier im Kleingedruckten, weil es immer mein Lieblingssatz war: Achtung: in Kleinreinfling gibt es keinen Bankomat und keinen Zigarettenautomat!
Alle Fotos: Konrad Neubauer